UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Finden Sie Ihre Bank Austria Filiale
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Anlegen in Fonds

Investmentfonds eröffnen Ihnen den Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten. Denn sie bieten Ihnen die Möglichkeit, in verschiedene Wertpapiere von unterschiedlichen Märkten, Branchen und Regionen zu investieren.

Die Idee von Fonds

Das Kapital vieler wird von einer Kapitalanlagegesellschaft (KAG) in einem Fondsvermögen gebündelt. Für die professionelle Veranlagung sorgt das Fondsmanagement nach genau definierten Richtlinien in eine große Zahl von Wertpapieren. Durch diese breite Streuung in verschiedene Wertpapiere und Märkte reduziert sich das Risiko im Vergleich zu einem Investment in Einzelwertpapiere.

Arten von Fonds

Fonds unterscheiden sich durch den Anlageschwerpunkt der investierten Wertpapiere.

Aktienfonds

Aktienfonds investieren ausschließlich oder hauptsächlich in Aktien. Dabei kann weltweit oder in bestimmten Ländern oder Regionen investiert werden. Aktienfonds können auch auf Branchen oder Themen fokussiert sein. Die Chancen und Risiken werden stark vom Investmentfokus des jeweiligen Aktienfonds bestimmt.

Anleihenfonds

Anleihenfonds investieren ausschließlich oder hauptsächlich in Anleihen. Dabei können verschiedene Schwerpunkte gesetzt werden, z.B. bestimmte Regionen oder bestimmte Emittenten (z.B. Staatsanleihen oder Unternehmensanleihen). Die Chancen und Risiken werden stark vom Anlageschwerpunkt des jeweiligen Anleihenfonds bestimmt. Die Bandbreite reicht von Anleihenfonds mit relativ geringem Risiko bis zu Fonds mit hohem Risiko.

Gemischte Fonds

Gemischte Fonds investieren in unterschiedlicher Zusammensetzung und Gewichtung sowohl in Aktien als auch in Anleihen. Entsprechend den Veranlagungsschwerpunkten des jeweiligen gemischten Fonds werden die Ertragschancen und die Risiken von Aktien und Anleihen miteinander kombiniert. Je nach Fondszusammensetzung gibt es eine große Bandbreite bei den möglichen Ertrags-/Risikoprofilen.

Dachfonds

Dachfonds veranlagen das Fondsvermögen in anderen Fonds, so genannten Subfonds. Dadurch wird eine noch breitere Risikostreuung und ein weit gefächerter Anlagemix erreicht. Die Chancen und Risiken hängen stark von den Veranlagungsschwerpunkten des jeweiligen Dachfonds ab.

Grundsätzlich haben Investmentfonds keine fixe Laufzeit, daher ist die empfohlene Veranlagungsdauer zu beachten. Es gibt aber auch Investmentfonds mit einer fixen Laufzeit (Laufzeitenfonds) bzw. spezielle Fondsemissionen, die sogar mit einer Kapitalgarantie zum Laufzeitende ausgestattet sind (Garantiefonds). Einige Investmentfonds schütten die erwirtschafteten Erträge aus (ausschüttende Fonds), andere wieder veranlagen automatisch die Erträge (thesaurierende Fonds).

Für jeden den passenden Fonds.

Welcher Investmentfonds am besten zu Ihnen passt, hängt von Ihrer persönlichen Risikoneigung, dem gewünschten Anlagehorizont und dem individuellen Anlageziel ab. Ihre Betreuerin bzw. Ihr Betreuer informiert Sie gerne über alle Chancen und Risiken sowie die Kosten und Gebühren von Fonds und findet mit Ihnen gemeinsam den Fonds, der am besten zu Ihren Zielen passt.

Unsere Fondspartner: Pioneer Investments

85 Jahre Erfahrung im Fondsgeschäft sind die solide Basis der Fondsgesellschaft Pioneer Investments. Pioneer Investments Austria, unser Fondspartner in Österreich, ist fest in die internationale Pioneer Investments-Gruppe integriert und vereint so die Vorteile einer lokalen Fondsgesellschaft mit jenen eines globalen Players. Pioneer Investments verfügt über ein weltweites Netz an AnalystInnen und FondsmanagerInnen. Als eine der größten Fondsgesellschaften in Österreich bietet Pioneer Investments Austria zahlreiche Fondsprodukte mit innovativen und zukunftsorientierten Investmentlösungen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Betreuerin bzw. Ihrem Betreuer.

§
Fußnoten & Rechtliche Informationen

Die vorliegenden Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere sind sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Investmentfonds. Sie dienen nur der Erstinformation und können eine auf besondere Verhältnisse bezogene Beratung nicht ersetzen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Der Wert der Anlage sowie die Höhe der Erträge können plötzlich und in erheblichem Umfang schwanken und daher nicht garantiert werden. Es besteht die Möglichkeit, dass die Anlegerin bzw. der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält, unter anderem dann, wenn die Kapitalanlage nur für kurze Zeit besteht. Unter Umständen ist auch ein Totalverlust möglich.

Irrtum und Satzfehler vorbehalten.
Stand: Jänner 2014

 

Auch Immobilien können in einem Fonds gebündelt werden. Erfahrene Immobilienfondsmanagerinnen und –manager sorgen dabei für die Auswahl von passenden Objekten nach genau definierten Richtlinien, fassen die verschiedenen Immobilien in einem Pool zusammen und kümmern sich um
die laufende Vermietung der Objekte sowie die aktive Bewirtschaftung.

Perspektiven von Grund und Boden

Immobilienfonds eignen sich für den langfristigen Vermögensaufbau. Jedoch gibt es auch hier keine fixen Laufzeiten. Es ist daher die empfohlene Veranlagungsdauer des jeweiligen Immobilienfonds zu beachten. Sie haben auch hier die Wahl, ob die jährlichen Erträge automatisch wiederveranlagt werden (thesaurierende Anteile) oder ob Sie sich diese auszahlen lassen (ausschüttende Anteile).

Schon mit kleineren Beträgen möglich.

Ab einer Mindesteinzahlung von EUR 2.500,- können Sie mit Immobilienfonds an den Ertragschancen eines umfangreichen Immobilien-Vermögens partizipieren. Zum Beispiel mit dem Immobilienfonds Real Invest Austria, der in österreichische Immobilien investiert.

Ihre Betreuerin bzw. Ihr Betreuer informiert Sie gerne über alle Chancen und Risiken sowie die Kosten und Gebühren von Immobilienfonds.

§
Fußnoten & Rechtliche Informationen

Die vorliegenden Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere sind sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Immobilienfonds. Sie dienen nur der Erstinformation und können eine auf besondere Verhältnisse bezogene Beratung nicht ersetzen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Der Wert der Anlage sowie die Höhe der Erträge können plötzlich und in erheblichem Umfang schwanken und daher nicht garantiert werden. Es besteht die Möglichkeit, dass die Anlegerin bzw. der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält, unter anderem dann, wenn die Kapitalanlage nur für kurze Zeit besteht. Unter Umständen ist auch ein Totalverlust möglich.

Irrtum und Satzfehler vorbehalten.
Stand: Februar 2013

 

Hier haben wir für Sie wichtige Begriffe in Zusammenhang mit einem Fondskauf zusammengefasst.

Alle Informationen zu einem Fonds finden Sie im Prospekt und im Kundeninformationsdokument (KID) des gewählten Fonds.

Prospekt Der Prospekt enthält detailliert alle zur Beurteilung eines Investmentfonds wesentlichen Informationen sowie die von der Finanzmarktaufsicht genehmigten Fondsbestimmungen. Der Prospekt ist dem Anleger bzw. der Anlegerin auf Wunsch zur Verfügung zu stellen. Änderungen müssen unverzüglich veröffentlicht werden.
KID Das Kundeninformationsdokument ("KID" auch: „Wesentliche Anlegerinformationen“) ist ein vom österreichischen Investmentfondsgesetz 2011 verbindlich vorgeschriebenes Element der Anlegerinformation bei Investmentfonds (Publikumsfonds). Das KID muss in verständlicher Form die wesentlichen Informationen über den Fonds darstellen. Es muss dem Anleger bzw. der Anlegerin vor Vertragsabschluss zur Verfügung gestellt werden. Form und Inhalt des KID unterliegen strikten Vorgaben. Es darf nicht länger als zwei Seiten sein. Die wichtigsten Informationen, die enthalten sein müssen: Anlageziele, Anlagestrategie, bisherige Wertentwicklung, Kosten und Gebühren des Fonds, Risiko- und Ertragsprofil.
Fondsanteil Auch Investmentzertifikat bzw. Zertifikat genannt.
Wertpapier, mit dem das Miteigentum am Vermögen des Investmentfonds verbrieft ist. Fondsanteile bzw. Investmentzertifikate haben keinen Nennwert, sondern lauten auf einen oder mehrere Anteile.
Ausgabewert / Ausgabepreis Preis, zu dem Anteile eines Investmentfonds ausgegeben werden. Der Ausgabepreis setzt sich aus dem Rechenwert und dem Ausgabeaufschlag eines Fondsanteils zusammen.
Ausgabeaufschlag / Ausgabezuschlag Einmalige Gebühr, die beim Kauf von Investmentfondsanteilen anfällt. Der Ausgabeaufschlag ist immer ein Prozentsatz des Rechenwerts eines Investmentfondsanteiles.
Rechenwert / Rücknahmepreis Auch Errechneter Wert engl.: Net Asset Value genannt.
Ergibt sich aus der Summe des gesamten Fondsvermögens, dividiert durch die Gesamtanzahl der im Umlauf befindlichen Anteile des Investmentfonds. Bildet die Berechnungsbasis für den Ausgabepreis.
Fondsvermögen / Fondsvolumen Gesamtvermögen, einschließlich Barreserven, das innerhalb eines Investmentfonds verwaltet wird.