UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Finden Sie Ihre Bank Austria Filiale
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Abnehmerbezogene Exportfinanzierungen

Speziell im Investitionsgüterbereich hat das österreichische Exportförderungs- und Exportfinanzierungssystem, vor allem bei der Absicherung politischer und wirtschaftlicher Risken im mittel- und langfristigen Abnehmer-Finanzierungsbereich, große Bedeutung. Entsprechend wichtig ist für die Bank Austria und Exporteure die enge Kooperation mit der Oesterreichischen Kontrollbank AG (OeKB) und anderen Exportkreditversicherungsagenturen (ECA).

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Übernahme von Garantien durch den Bund, wobei die OeKB als Treuhänder für den Bund agiert, sind:

  • Eine österreichische Mindestwertschöpfung (Auslandsanteilsregelung)
  • Die Einhaltung internationaler Regelungen (vor allem OECD-Consensus)

Auslandsanteilsregelung

Bei der Absicherung österreichischer Exporte und den dafür abgeschlossenen Finanzierungen steht die österreichische Wertschöpfung im Vordergrund. Durch die Globalisierung der Wirtschaft ist es häufig notwendig, auch Auslandsanteile mitzuversichern.

Laufzeit Anteil ausländischer Wertschöpfung
Über 1 Jahr 50% inklusiver lokaler Kosten.  
Unter 1 Jahr Bis zu 100 % in Länder der Kategorie 0 bis 4.

Die Ermittlung/Analyse der Wertschöpfung erfolgt auf Basis des Warenursprungs. Eine Ware hat den Ursprung jenes Landes, in dem sie der letzten wesentlichen und wirtschaftlich gerechtfertigten Be- oder Verarbeitung unterzogen wird. Die Bewertung nach Verkaufspreisen empfiehlt sich immer dann, wenn sich die Ware für ein österreichisches Ursprungszeugnis qualifiziert, da in diesem Fall die Ware als 100% österreichische Wertschöpfung gilt. Im Umkehrschluss gelten Waren mit ausländischem Ursprungszeugnis aber auch ohne Rücksichtnahme auf eventuell beinhaltete österreichische Wertschöpfungsteile und österreichischer Handelsspanne zu 100% als ausländische Wertschöpfung. In solchen Fällen empfiehlt sich eher die Bewertung nach Zukaufspreisen - dabei können Gemeinkostenzuschläge, Risikovorsorgen und Handelspannen/Gewinne der österreichischen Wertschöpfung zugeordnet werden. Weiters können dabei der österreichischen Wertschöpfung Zukäufe von ausländischen Unternehmen aus dem eigenen (österreichischen) Konzern/Unternehmensgruppe mit 30% des Zukaufswertes und wesentliche österreichische Anteile, die in ausländischen Sublieferungen enthalten sind, zugerechnet werden.

Für Leistungen (Planung, Engineering, Montage, Bauarbeiten), soweit sie nicht einzelnen materiellen Komponenten zugeordnet sind, ist für die Bewertung als österreichische oder ausländische/lokale Wertschöpfung der Firmensitz des Leistungserbringers maßgeblich. Löhne und Gehälter für ausländische Arbeitnehmer des Leistungserbringers, die in einem österreichischen Dienstverhältnis stehen (Sozialabgaben und Steuern werden in Österreich entrichtet), gelten ebenso als österreichische Wertschöpfung wie Diäten, Taggelder und lokale Verpflegung für österreichisches Personal.

Bei Transportkosten, soweit nicht einzelnen materiellen Komponenten zugeordnet, erfolgt die Zurechnung nach dem Sitz des beauftragten Spediteurs bzw. Frachtführers.

Im Falle von Auslandsanteilen, die über das o.a. gestattete Ausmaß hinausgehen, ist zu prüfen, ob diese im Wege von Rückversicherungsabkommenen bei der OeKB mitversichert werden können, oder ob eine adequate Deckungskürzung akzeptiert werden kann.

Pauschalierungsmodell

Es wird eine auf ein Jahr befristete Gesamtbetrachtung des Exportunternehmens durch die OeKB/ Abteilung Projekt- und Umweltanalysen vorgenommen. Dabei wird eine Analyse der jährlichen Gesamtexporte des Unternehmens durchgeführt, ob darin ein zumindest 50%iger österreichischer Wertschöpfungsanteil enthalten ist und ein durchschnittlicher Auslandsanteil ermittelt, der dann für sämtliche zukünftige Geschäftsfälle vorgemerkt wird. Die Betrachtung des Auslandsanteiles von einzelnen Geschäftsfällen wird durch diese Vorgangsweise ersetzt. Nach einem Jahr (und danach alle 3 Jahre) erfolgt ein Monitoring auf Basis aktueller Kennzahlen.

OECD-Consensus

Dies ist ein international anerkanntes Abkommen (Gentlemen’s Agreement) über die Regelung staatlich geförderter Exportkredite mit Kreditlaufzeiten über zwei Jahren und enthält u.a. folgende wesentliche Bestimmungen:

  • 15% der An- und Zwischenzahlung müssen vom Käufer geleistet werden. Daher ist eine maximal 85%-ige Finanzierung unter OeKB- bzw. ECA-Deckung möglich
  • Politische Mindest-Versicherungsprämien (Minimum Benchmarks) für ECA-Deckungen (Knaepen-Package)
  • Länderklassifizierung - abhängig von der Bonität des Schuldnerlandes
  • Kreditlaufzeit - abhängig von der Bonität des Schuldners und der wirtschaftlichen Nutzungsdauer der gelieferten Ware
  • Tilgung von Kapital und Zinsen
  • Rückzahlungsfristen und Rückzahlungsmodalitäten
  • Mindestzinssätze für Fixzinssatzfinanzierungen (Ausnahme: OeKB-Exportfinanzierungsverfahren). Anteil der lokalen Kosten im Rahmen einer Finanzierung
  • Sonderregelungen z.B. für Soft-Loan Finanzierungen (Helsinki V - Paket)

OeKB gedeckte Finanzierungsvarianten

Gebundener Finanzkredit

Der Gebundene Finanzkredit, international unter der Bezeichnung Buyer's Credit bekannt, ist das klassische Produkt der abnehmerbezogenen Exportfinanzierung, gebunden an einen der Finanzierung zugrunde liegenden Liefervertrag.

Details zu Gebundener Finanzkredit.

Soft-Loan Finanzierungen

Der Soft Loan ist eine Sonderform des Gebundenen Finanzkredits, der durch besonders günstige Konditionen (u.a. lange Laufzeit, sehr günstiger Zinssatz) zur nachhaltigen Entwicklung der Infrastruktur des Empfängerlandes beitragen soll.

Details zu Soft-Loan Finanzierungen.

Forderungsankauf bundesgarantiert

Der bundesgarantierte Forderungsankauf ist das Einsteigerprodukt in die abnehmerbezogene Exportfinanzierung, wodurch Exportverträge mit mittel- bis langfristigem Zahlungsziel in Cash Geschäfte umgewandelt werden können.

Details zu Forderungsankauf bundesgarantiert.

Refinanzierungen

Die Refinanzierung der abnehmerbezogenen Exportfinanzierung kann entweder am Kapitalmarkt zu Marktkonditionen oder bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen über das Exportfinanzierungs-Verfahren (EFV) der OeKB erfolgen.

Details zur Refinanzierung.

Projektfinanzierungen

Die Projektfinanzierung unter OeKB-Deckung ist eine in der Regel mittel- bis langfristige Finanzierungsart, die sich von der "klassischen" Exportfinanzierung unterscheidet.

  • Eine Projektfinanzierung liegt dann vor, wenn die Kreditgewährung vorwiegend auf die Wirtschaftlichkeit (Cash-flow) des Projektes, das eine wirtschaftlich selbständige Einheit darstellen muss, abgestellt ist.
  • Der Schuldendienst wird auf das zu finanzierende Projekt abgestellt, sodass primär nur die zu erwartenden Überschüsse des Projektes zur Verfügung stehen (Voraussetzung für die Deckungsfähigkeit des Projektes durch die OeKB, entspricht den OECD-Kriterien für Projektfinanzierungen).
  • Entsprechend erfolgt bei der Bank Austria und in der OeKB die Kreditwürdigkeitsprüfung auf Basis von Zukunftsprojektionen wie Feasibility Studien und Cash-flow Prognosen bzw. entsprechenden Sensitivitätsanalysen.
  • Die Gesamtfinanzierung eines Projektes setzt sich aus Eigenkapital und Fremdkapital zusammen, wobei das Verhältnis vom Einzelfall abhängt 
  •  

Die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft und die damit einhergehenden Güterströme führen immer häufiger zur Bildung internationaler Lieferkonsortien und zu komplexen Exportprojekten. Um den aktuellen Anforderungen und Erwartungen ihrer Kunden und der Wirtschaft gerecht zu werden, hat die Bank Austria frühzeitig begonnen, Know-how für komplexe Finanzierungslösungen aufzubauen.

Multi-Sourcing Lösungen bieten die Möglichkeit, komplexe Finanzierungen von verschiedenen Lieferanteilen aus unterschiedlichen Ländern unter Ausschöpfung der maximalen Absicherungsmöglichkeiten zu strukturieren.

Durch das umfangreiche Netzwerk der UniCredit Group können die verschiedenen staatlichen Finanzierungs- und Garantieprogramme direkt oder indirekt in Anspruch genommen werden. Neben den Exportversicherungsstellen in Westeuropa und den USA kooperiert die Bank Austria eng mit den staatlichen Exportkreditversicherungsagenturen in den zentral- und osteuropäischen Staaten wie z.B. EGAP in Tschechien, SID in Slowenien, EXIM in der Slowakei, HBOR in Kroatien, KUKE in Polen und MEHIB/EXIM in Ungarn.

Das Team der Abteilung Structured Trade & Export Finance der Bank Austria verfügt über großes Know-how im Bereich der frei zu finanzierenden Kreditelemente. Zur Realisierung von Exportprojekten bietet die Bank Austria neben den ECA-gedeckten Finanzierungstranchen zusätzlich auch staatlich nicht versicherbare Anzahlungs- oder Lokalkostenfinanzierungen an.