UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Kunstpreis 2010

Die Preisträger im Überblick

 Kategorie Regional: Frauenmuseum Hittisau, Vorarlberg

Der Preis richtet sich an österreichische Städte und Gemeinden und regionale Kulturinitiativen. Ziel ist die Förderung und Stärkung des Kulturlebens und einer entsprechenden Infrastruktur auf lokaler Ebene. Der Preis ist mit EUR 70.000,- dotiert.

Als einziges Frauenmuseum im ländlichen Raum thematisiert das Frauenmuseum Hittisau die Alltagsgeschichte von Frauen, wobei die Einbindung der lokalen – weiblichen – Bevölkerung im Fokus der Arbeit des Museums steht. Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Kulturschaffen von Frauen und Frauengeschichte(n) sichtbar zu machen und zu dokumentieren.

 Kategorie INTERNATIONAL: exil.arte

Der Preis zeichnet heimische Kulturprojekte aus, die die Internationalisierung der österreichischen Kunstszene unterstützen. Damit soll die Position Österreichs als kreative Kulturnation international gestärkt werden. Der Preis ist mit EUR 70.000,- dotiert.

exil.arte – die österreichische Koordinationsstelle für vertriebene, verfemte und ermordete MusikerInnen und KomponistInnen – verfolgt das Ziel, die Vielfalt des kulturellen Erbes der Vertriebenen und Verfemten aufzuzeigen und mittels Konzerten, Symposien und wissenschaftlichen Publikationen zu fördern. exil.arte hat am 25. Juni 2009 das Doppelkonzert von Erwin Schulhoff für Flöte, Klavier und Kammerorchester unter dem Titel "Verstummte Stimmen – Geächtete Musik" sehr erfolgreich im Saal der Philharmonie Brno zur Aufführung gebracht.

 Kategorie KUNSTVERMITTLUNG 1: Klangspuren mobil, Tirol

Der Preis richtet sich an österreichische Kulturprojekte, die die aktive Auseinandersetzung mit Kulturthemen in der Öffentlichkeit fördern. Ziel ist es, Barrieren abzubauen und möglichst viele Menschen an Kunst heranzuführen. Der Preis ist mit EUR 70.000,- dotiert.

Ein Kleinbus, vollgeladen mit Instrumenten eines Symphonieorchesters, fährt zu Schulen und Kindergärten. Begleitet wird er von zwei Musik- und Kunstpädagogen, die Kinder unterstützen: beim Entdecken, wie ein Musikinstrument funktioniert, wie ein Ton verändert werden kann, wie die Instrumente heißen. Dabei dürfen die Kinder alle Instrumente ausprobieren. Eine simple Idee mit hoher Wirkung, die auf einem anerkannten musikpädagogischen Konzept aufbaut.

 Kategorie KUNSTVERMITTLUNG 2: Ganymed Boarding, Wien
GANYMED BOARDING eröffnet neue Sichtweisen auf Alte Meister des Kunsthistorischen Museums. Die Gruppe "wenn es soweit ist" hat 16 zeitgenössische AutorInnen eingeladen, Texte über Meisterwerke der Gemäldegalerie zu schreiben. Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf inszenierten diese Texte mit 16 Schauspielerinnen und Schauspielern und bringen so "Alte Meister" durch zeitgenössische KünstlerInnen zum Sprechen.

 Kategorie KULTURJOURNALISMUS: Frido Hütter, Ressortleiter Kultur der Kleinen Zeitung

Mit diesem Preis werden österreichische Kulturjournalistinnen und -journalisten ausgezeichnet, denen es mit herausragenden Beiträgen gelingt, kulturelle Inhalte einem möglichst breiten Publikum niveauvoll nahezubringen. Der Preis ist mit EUR 8.000,- dotiert.

Der gelernte Lehrer, der seit 1974 in der Redaktion der Kleinen Zeitung arbeitet und vom Branchenblatt "Der österreichische Journalist" zum vierten Mal in Folge zum Kulturjournalisten des Jahres gewählt wurde, folgt dem Credo: "Kulturjournalismus ist erstens, dass man ihn nicht verwechselt mit Kunstkritik, sondern kritische Berichterstattung. Und um ein Zitat von Marshall McLuhan zu bemühen: Kultur ist eine Reihe sinnlicher Vorlieben. Und denen professionell nachgehen zu dürfen, ist ein Vergnügen." Der Preisträger versteht es in herausragender Art und Weise, seinen Leserinnen und Lesern kluge Reflexionen zu wichtigen gesellschaftlichen, kulturellen und medialen Entwicklungen zu vermitteln.