UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Caritas: Betreutes Wohnen

Hilfe zur Selbsthilfe

Niederösterreich: Betreutes Wohnen für junge Menschen mit Behinderungen

Die Lebensqualität von Menschen mit Behinderung wird durch die richtige Wohnform entscheidend beeinflusst. In den Wohnhäusern für Menschen mit Behinderungen ist rund um die Uhr eine Betreuungsperson anwesend.

Die umfassende Betreuung durch professionelle Fachkräfte ermöglicht auch Menschen mit schwersten Behinderungen ein selbständiges Leben außerhalb des Elternhauses zu führen. Solche Wohnhäuser der Caritas der Diözese St. Pölten befinden sich an elf Standorten in Niederösterreich.

Martin ist 23 Jahre alt. Bis vor kurzem lebte und wohnte er bei den Eltern. Martin hat die Sonderschule besucht. Wegen seiner Lernschwäche und seiner kognitiven Behinderung konnte er keine Lehrstelle finden. Nun kann er nicht mehr zu Hause leben. Schweren Herzens musste die Mutter einsehen, dass Martin  – trotz seiner Behinderung – den eigenen Weg gehen muss.

Martin lebt nun in einem betreuten Wohnhaus der Caritas und arbeitet jetzt in der Caritas Werkstatt in der Nachbargemeinde. "Martin blüht in der Wohngruppe richtig auf", sagt sein Behindertenbetreuer.

Kärnten: Antonius Kinderheim in Treffen

Das Antonius Kinderheim in Treffen bei Villach betreut 50 Mädchen und Buben mit sozialen bzw. emotionalen Defiziten, welche auf traumatische Ereignisse aus der Vergangenheit zurückzuführen sind.

Pädagogische Expertinnen und Experten kümmern sich um die Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren mit leichten bis mittleren Formen von Verhaltensauffälligkeiten, um ihnen eine gewaltfreie Zukunft zu ermöglichen.

Stefan ist 12 Jahre alt und besucht die 1. Klasse (fünfte Schulstufe) der Allgemeinen Sonderschule in Treffen. Der Vater von Stefan ist schon verstorben, Stefans Mutter wird von Seiten des Betreuerteams als sehr liebevoll und bemüht beschrieben werden, aber mit starken kognitiven Defiziten. Daher war eine Fremdunterbringung für Stefan notwendig.  

Stefan ist eher schüchtern und scheu, hat mangelndes Selbstbewusstsein und braucht einige Zeit, bis er "auftaut". Er fällt vor allem durch seine freundliche Art positiv auf. Bei seinen Gruppenkollegen ist er sehr beliebt, da mit ihm ein angenehmes und schönes Spielen möglich ist.