UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Gift Matching Programm

Mitarbeiter engagieren sich für gemeinnützige Organisationen

Die Idee ist simpel, der Effekt groß: Mitarbeiter der UniCredit Group sammeln Spenden zu Gunsten gemeinnütziger Organisationen. Im Rahmen des Gift Matching Programms spendet Unidea nochmal die gleiche entsprechende Summe. Unidea ist eine UniCredit Group Stiftung, die sich für gemeinnützige Projekte engagiert.

Ein Programm für die gesamte UniCredit Group

2007 wurde dieses Programm erstmals gruppenweit durchgeführt. Mehr als 170.000 MitarbeiterInnen waren zur Teilnahme eingeladen.

Viele Mitarbeiter engagierten sich schon bisher für gemeinnützige Organisationen und nutzen jetzt die Chance, mit ihren Kollegen diese Organisationen zu unterstützen.

Die Liste der Organisationen, für die Bank Austria Mitarbeiter spendeten, war schon im ersten Jahr lang: von Ärzte ohne Grenzen über ein Waisenhaus in Uganda bis zur Unterstützung tibetischer Flüchtlingskinder spannte sich der Bogen.

Zahlreiche Beteiligung

Insgesamt wurde von den Bank Austria Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr als EUR 27.200,- gespendet. Die zahlreiche Beteiligung zeigt, dass es den Bank Austria Mitarbeitern ein Anliegen ist, sich mit Menschen zu solidarisieren, die Hilfe benötigen.

Denn der Erfolg dieses SpendenProgramms beruht ausschließlich auf den Spenden der Mitarbeiter und dem persönlichen Engagement der Gruppenverantwortlichen. Sie stellen die Projekte, die ihnen am Herzen liegen, Ihren KollegInnen im Intranet der Bank vor und reichen das Projekt beim Gift Matching Programm ein.

Grenzüberschreitendes Engagement

Auch 2008 wurde das Gift Matching Programm wieder gestartet. Und das Programm war noch internationaler: Ersmals war es möglich, sich an gemeinnützigen Initiativen zu beteiligen, die von Kollegen unterstützt werden, die in anderen Ländern leben und arbeiten.