UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Linz persönlich

Es war einmal ...

… eine graue und düstere Industriestadt. Die Luft war schlecht, belastet von den Großbetrieben VOEST und Chemie und an vielen Tagen herrschte Nebel in der Stadt. Wer konnte, floh am Wochenende aus dieser Stadt ins nahe gelegene Mühlviertel.

Diese Stadt – ihr Name ist Linz – war jedoch nicht nur von der Industrie belastet. "Hauptstadt des Führers" sollte sie einst sein, die Pläne waren fertig und man sagt, dass Adolf Hitler selbst in den letzten Tagen im Berliner Bunker vor den Miniaturmodellen seiner" Stadt gestanden haben soll.

Doch gab es auch in all der Düsternis helle Flecken: Das Linzer Landestheater etwa, das Brucknerfest oder das Ars Elecronica Festival, 1979 gegründet.

Und langsam, unmerklich fast, wandelte sich die Stadt: Die Industrie investierte in Umweltschutz, die Luft wurde besser, die Betriebe international, Kulturinitiativen entstanden. Ein Meilenstein das Ars Electonica Center, das Museum der Zukunft, ein weiterer das Lentos Kunstmuseum, direkt an der Donau.

Doch es gab auch Rückschläge: Den innovativen Bau eines Theaters im Berg verhinderte eine politische Partei, die Suche nach einem offenen Lokal am Sonntag erwies sich als Glücksspiel und Linz wurde nach wie vor als Industriestadt gesehen.

Und diese Stadt sollte Kulturhauptstadt werden – europäische noch dazu? Graz hatte die Messlatte bereits sehr hoch gelegt, was sollte Linz da bieten?

Und anfangs sollten die Skeptiker recht behalten: Das neu eröffnete AEC sperrte gleich wieder zu. Schließtag ist Schließtag und nur weil Weihnachtsferien waren und hunderte Touristen in der Stadt konnte man doch nicht einfach öffnen.

Überhaupt, die Museen: Die Ausstellung im Schlossmuseum hoch gelobt und gut besucht – allerdings ist hier am Wochenende frühzeitig Schluss. "Best of Austria", die erste Ausstellung von Linz 09 im Lentos wurde sehr zwiespältig aufgenommen.

Allerdings, bald änderte sich das Bild: Fremde Sprachen waren da plötzlich in der Innenstadt zu vernehmen, Touristen, echte, wirkliche Touristen, die wegen Linz09 kamen. Viele Linz09-Projekte sind wirklich spannend, eröffnen auch den Einwohnern neue Blickwinkel auf vermeintlich wohl Bekanntes.

Kulturstadt – ja! Kulturhauptstadt – nein, nicht wirklich. Das ist nicht das Versäumnis von Linz09. Doch der kleinbürgerliche Geist der Stadt ist nicht so leicht zu vertreiben.

Eine Hauptstadt, an der manche Linienbusse nur jede Stunde (!) fahren? Die am Sonntag in der Innenstadt immer noch kaum offene Lokale bietet? In der Museen immer noch unmögliche Öffnungszeiten haben und die immer noch das Tempo einer Kleinstadt hat.

Nein, zur Hauptstadt reicht es noch lange nicht. Doch der Wandel von der Industrie- zur Kulturstadt ist gelungen.

Die Autorin wurde in Linz geboren und verbrachte Kindheit und Jugend in dieser Stadt. Seit 1985 lebt und arbeitet sie in Wien.