UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Lock-Angebote

Hände weg von Super-Schnäppchen

Attraktive Partner für einsame Herzen, Traumgefährte für Autofans, vierbeinige Freunde für Tierliebhaber, günstige Mietwohnungen und die neuesten Mobiltelefone – mit diesen Angeboten locken Internetbetrüger ihren Opfern viel Geld heraus.

Der europäischen Polizeibehörde Europol zufolge liegt der Schaden, den Internet-Betrüger weltweit anrichten, bei 764 Milliarden Euro jährlich – mit stark steigender Tendenz.



Gefälschte Online-Shops
Die Tricks der Internet-Betrüger sind vielfältig. So flog im Frühjahr in Österreich eine Betrüger-Bande auf, die mit gefälschten Internet-Verkaufsseiten Kunden hereinlegte.

Im Zentrum standen dabei gefälschte Online-Shops, die nur ein paar Wochen im Internet waren und dann wieder vom Netz genommen wurden. In diesen Shops wurden angeblich Autos, Markenwaren und Elektroartikel zu besonders günstigen Preisen verkauft. Die Käufer überwiesen den Kaufpreis per Vorauszahlung, die Ware sahen sie jedoch nie.

Betrug mit Gewinnmitteilungen
Ein weiterer Trick von Internet-Betrügern ist das Versenden von E-Mails mit dem Versprechen auf einen Lotteriegewinn, eine Erbschaft oder eine besondere Verdienstmöglichkeit. Es handelt sich dabei um einen so genannten Vorauszahlungsbetrug.

Der Trick ist immer der gleiche: Bevor die versprochenen Geldbeträge überwiesen werden, werden die Opfer gedrängt, eine Vorauszahlung zu leisten. Von den versprochenen Geldbeträgen siehen sie natürlich nichts und die Vorauszahlung ist ebenfalls weg.

Gratis-Hund um EUR 4.000,-
Böse ausgenutzt wurde auch ein Tierliebhaber, der einem Hund – angeblich aus Kamerun  – ein neues Heim bieten wollte. Der Hund sei gratis, allerdings seien für Transportkosten und EU-Abgaben rund EUR 4.000,- zu zahlen. Seinen vierbeinigen Freund hat der Hundebesitzer in spe allerdings nie gesehen …

Die Linzer Polizei schildert in ihrer Halbjahresbilanz auch drei Fälle, wo für Treffen mit dem vermeintlichen Traumpartner Beträge von EUR 8.000,- bis 60.000,- bezahlt wurden. Die Treffen kamen nie zustande.

Fazit: Auch im Internet hat niemand etwas zu verschenken! Ignorieren Sie dubiose Versprechungen per E-Mail und löschen Sie diese sofort. Kontrollieren Sie vermeintlich günstige Angebote sorgfältig.

 Internet-Betrug beim Autokauf

 Internet-Betrug beim Autoverkauf